TCM Akupunktur

Heilen durch Nadelstiche
Die Akupunktur zählt zu den ältesten heute noch gebräuchlichen Therapieverfahren überhaupt. Bereits vor über 3.000 Jahren wurden Menschen durch Stiche in und durch die Haut behandelt. Die Art der Behandlung gab der Therapie ihren Namen. Er setzt sich den lateinischen Bezeichnungen für Nadel (acus) und stechen (punctura) zusammen.
In Deutschland wird diese Behandlungsmethode, die von der Schulmedizin lange belächelt oder gar verteufelt wurde, seit Jahrzehnten von Heilpraktikern durchgeführt. Erst in den letzten Jahren erklärten sich Teile der Ärzteschaft bereit, dieses Heilverfahren, mit dem Milliarden von Menschen behandelt worden sind, vorsichtig anzuerkennen.

Was geschieht bei einer Akupunktur?
Wir alle kennen verschiedene Gefäße und Bahnen in unserem Körper, die zu verschiedenen Versorgungssystemen gehören. Es gibt ein Venensystem, ein arterielles System, Lymph- und Nervenbahnen. Die Chinesen glauben, dass auch die Lebensenergie, die sie “Chi“ nennen, in fest umrissenen Bahnen, den Akupunkturmeridianen verläuft. Eine für unsere europäische Welt vielleicht etwas ungewöhnliche Vorstellung. Tatsache ist aber, dass man auf diesen Bahnen, an ganz bestimmten Stellen, veränderte Hautwiderstände messen kann.
Diese Stellen entsprechen exakt den Akupunkturpunkten, wie die chinesische Medizin sie seit langer Zeit kennt. Nadelt man nun bestimmte Punkte mit einer ganz speziellen Technik, so wird die Energie des Menschen (so die Vorstellung der Chinesen) wieder ungestört fließen können. “Yin“ und “Yang“, die beiden gegensätzlichen Energieformen sind wieder im Einklang.
Auf diese Weise wird der erkrankte Organismus wieder ins Gleichgewicht gebracht, Krankheiten können aus- heilen, die komplizierte Einheit aus Körper, Seele und Geist kann das notwendige Gleichgewicht wieder herstellen.

Eine Sonderform: Die Ohrakupunktur
Eine besonders wirkungsvolle und manchmal geradezu spektakuläre Form der Akupunktur ist die Ohrakupunktur. Wir wissen heute, dass es an mehreren Stellen des menschlichen Körpers Reflexzonen gibt, über die man auf den gesamten Organismus Einfluss nehmen kann. Denken Sie nur an die Fußreflexzonen, die ja weithin bekannt sind, oder an die Hautareale auf dem Rücken, die so genannten  “Head‘schen-Zonen “.Auch das Ohr eignet sich hervorragend dazu, per Nadelstich eine Wirkung im Gesamtorganismus hervorzurufen.
Viele Akupunkteure ziehen diese Form herkömmlicher Behandlung vor, da sie zum einen für den Patienten am wenigsten unangenehm ist und zum anderen eine größtmögliche Wirkung entfalten kann.


Wie wird die Akupunktur durchgeführt?
Zunächst dürfen Sie es sich auf einer Liege oder in einem Sessel bequem machen. Anschließend werden Ihnen, je nach Indikation mehrere Nadeln ins Ohr, oder an bestimmte Stellen des Körpers gesetzt. Diese Nadeln müssen zwischen 20 und 40 Minuten dort verbleiben.
Während der Akupunkturbehandlung ist die Entspannungsphase sehr wichtig. Absolute Ruhe und eine entspannte Atmosphäre ist sehr wichtig.
Nach Ablauf der Therapiezeit werden die Nadeln entfernt und Sie können die Praxis wieder verlassen. Einige Patienten berichteten, sie seien nach der Behandlung sehr entspannt jedoch etwas müde. Es ist von Vorteil nach einer Behandlung ca. eine Stunde Zuhause zu ruhen.
Danach können sie sich auf einen frischen und ernergiereichen Tag freuen.

Ist die Behandlung schmerzhaft?
In der Regel ist die Ohrakupunktur fast völlig schmerzfrei. Man spürt einen ganz kleinen Einstich, aber nachfolgend keine weiteren Schmerzen. Daher können auch Kinder akupunktiert werden.
Bei der Körperakupunktur spürt man den Einstich etwas und je nach Akupunkturpunkt einen Reiz, der sehr wichtig ist. Dieser Reiz kann von leichtem Druck bis hin zum leichten elektrischen Impuls gehen. Allgemein gesagt ist die Körperakupunktur vom Patienten aus nicht ganz schmerzlos, jedoch auch gut auszuhalten.

Gibt es Risiken und Nebenwirkungen?
Es werden fast ausschließlich Einmalnadeln benutzt. Bei der Moxatherapie mit Akupunkturnadeln werden spezielle Nadeln benutzt, die fachmännisch und mit speziellen Apparaturen sterilisiert werden. Eine Infektionsgefahr besteht nicht.

Wie oft wird die Behandlung durchgeführt und was kostet sie?
Die Häufigkeit der Behandlung ist abhängig von der Art der Erkrankung. Entscheidend ist auch, ob es sich um akute oder chronische Beschwerden handelt.
In der Regel umfasst eine Behandlungsserie zwischen 10 und 12 Sitzungen. Bei chronischen Erkrankungen kann eine Wiederholung notwendig und sinnvoll sein. Die Kosten der Behandlung betragen 25,00 EUR je Sitzung. Bei der Suchtbehandlung mit einer speziellen Ohrakupunktur werden Dauernadeln gesetzt. Diese Behandlung wird wöchentlich wiederholt, bis hin zu drei mal nacheinander.

Indikationen für eine Akupunktur

• akute Schmerzen (Neuralgien, Migräne, Kopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Ischialgie, Gelenkschmerzen, etc.)
• Allergien (Heuschnupfen, asthmatische Beschwerden)
• vegetative Beschwerden
• Anti-Rauch, Gewichtsreduktion in Verbindung einer Diät